Die Nachtseite von Eden

Moderator: Cpt Bucky Saia

nola-blair

Die Nachtseite von Eden

Beitrag von nola-blair »

Hallo zusammen,

und zwar war ich mal wieder im Netz unterwegs, und ich bin dabei über ein Buch gestolpert
was sich für mich interessant anhörte.
Es heißt " Die Nachtseite von Eden vom Autor Kenneth Grant".
Und ich wollte jetzt einfach mal in die runde fragen, ob jemand das Buch vielleicht kennt
oder schon gelesen hat, und was er von diesem Buch hält.
Ich meine jeder zieht ja selber seine schlüsse daraus wenn er das Buch gelesen hat, und
das ist ja auch der Sinn der Sache. Nur ich würde mich trotzdem über eure Meinung dazu
freuen.

Bild
Benutzeravatar
Azazel
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 11545
Registriert: 20. Mär 2005 15:54
Religionszugehörigkeit: keine
Wohnort: Der Dummheit der Menschheit sind keine Grenzen gesetzt
Kontaktdaten:

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Azazel »

mir gänzlich unbekannt
Benutzeravatar
khezef
Moderator
Moderator
Beiträge: 2809
Registriert: 24. Jul 2011 16:29
Wohnort: Aus Gold mach Stahl!

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von khezef »

Ich kenne Kenneth Grant als Autor von ein paar anderen Büchern, dieses wollte ich mir auch noch zulegen. Die Nachtseite von Eden soll ja eines seiner Besten sein, soweit mir bekannt ist.

Wenn das Buch in etwa so geschrieben ist wie die anderen, die ich kenne, dann ist es definitiv einen Blick wert. Kenneth Grant hat allerdings einen Hang zu dutzenfachen komplizierten (und unnötigen?) Analogien und einen etwas schwierigen Schreibstil, es wird also wohl kein Buch sein, was man einfach so mal bei ein paar Toilettengängen durchliest, wenn man etwas davon haben will.

Khezef
Benutzeravatar
Toether
Beiträge: 374
Registriert: 9. Nov 2010 10:04

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Toether »

Moin
Worum handelt es sich bei dem Buch, wenn ich Fragen darf, Roman o.ä.?

Toether
"Wenn der Mensch alles Leben auf dieser Welt vernichtet hat und wir alle körperlos umherschweifen, ist das Ziel der Unsterblichkeit erreicht."
Shaddai
Beiträge: 658
Registriert: 12. Okt 2009 05:05
Wohnort: Machst du einen Schritt in die richtige Richtung oder einfach nur einen Schritt nach Vorne?

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Shaddai »

Grant beschreibt in diesem Buch die Pfade zwischen den Qliphoth. Empfehlenswerter ist die englische Ausgabe, da die deutschen Übersetzungen von Grant bisher so lala sind und den ohnehin schon mit tausenden von Zahlen und anderen Korrespondenzen gefüllten Schinken dadurch nicht unbedingt lesbarer machen.
Das ist auch direkt der zweite Punkt: Man sollte ein Grundverständnis der Kabbalah mitbringen, sonst ist man wirklich hoffnungslos dem Buch ausgeliefert. Weiter fügt Grant viele Korrespondenzen hinzu, die nicht immer unbedingt etwas mit der Kabbalah zu tun haben. Um das wiederum alles zu verstehen empfiehlt sich Vorwissen aus seinen anderen Büchern und den Werken Crowleys. Weitere hintergründige Ansichten lassen sich zum Beispiel hier oder hier finden.
Im Grunde besteht das Buch zur Hälfte aus einer Einleitung und Einführung zu Grants Ansicht dieses Baums bzw. der Pfade und deren Nutzen. Die andere Hälfte nimmt dann die Beschreibung der einzelnen Pfade ("Tunnel des Set") ein.

Ich habe ehrlich gesagt sehr lange für dieses Buch gebraucht, da mir teilweise Grants Assoziationsketten zu weit gingen oder ich nach ein paar Seiten nicht mehr aufnahmefähig war, bzw. das Ganze erst sacken lassen musste, um auch den Rest nachvollziehen zu können.
An sich kann ich das Buch aber schon empfehlen, solange man im Hinterkopf hat, dass es zum Teil eben Grants Ansichten sind, von denen man sich inspirieren lassen kann, oder eben nicht.
Benutzeravatar
Toether
Beiträge: 374
Registriert: 9. Nov 2010 10:04

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Toether »

Shaddai hat geschrieben: Ich habe ehrlich gesagt sehr lange für dieses Buch gebraucht, da mir teilweise Grants Assoziationsketten zu weit gingen oder ich nach ein paar Seiten nicht mehr aufnahmefähig war, bzw. das Ganze erst sacken lassen musste, um auch den Rest nachvollziehen zu können.
An sich kann ich das Buch aber schon empfehlen, solange man im Hinterkopf hat, dass es zum Teil eben Grants Ansichten sind, von denen man sich inspirieren lassen kann, oder eben nicht.
Treppenwitze? :lol:
"Wenn der Mensch alles Leben auf dieser Welt vernichtet hat und wir alle körperlos umherschweifen, ist das Ziel der Unsterblichkeit erreicht."
T von N-H

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von T von N-H »

Also bei aller Liebe .................
Irgentwann wurde es mir dann DOCH zu "schwierig" und ich habs nicht zu Ende gelesen , weils mich auch nicht mehr interessiert hat .
Meinen Favoriten hab in "Thomas Karlsson" gefunden
Aber das ist alles Ansichtssache und ich kenne jemand , der dies Buch durchaus empfehlen würde
Ich glaube , da muß man sich selbst ne Meinung bilden ............
Ich finde : Es ist kein einfaches Buch , und ich hab mich echt bemüht , ehrlich ..............
Ich hab einfach aufgegeben .................
Irgentwie NO Go
Aber ließ selbst , und dann schreib mal , WAS Du dazu meinst
Lady Yrsethra

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Lady Yrsethra »

Ich mag ja so verkompliziertes Geschwurbel nicht, deshalb hat ein flüchtiger Blick in das Buch für mich schon gelangt. Wenn Autoren wenig klare Weisheiten zu vermitteln haben, dann greifen sie immer zu solchen Verschnörkelungen, um wenigstens den Anschein von Substanz zu erwecken.
T von N-H

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von T von N-H »

Ja , genau .
Mag ich auch nicht .
Man kann sich wirklich bemühen , aber ..............
Nur man darf auch nicht vergessen : Es gibt tatsächlich Leute , die das verstehen !!!!!!!!!!!
Und so gesehen muß man sichs antun , denn evtl. ist es ja dann
DOCH noch "das Buch der Bücher" .
Ist irgentwie ne wirklich komplizierte Sache , dies Buch .
Ich hab auch keine klaren Gefühle dazu nur :
Ich würde mal sagen : Kompliziert . Nicht mehr und nicht weniger
Benutzeravatar
khezef
Moderator
Moderator
Beiträge: 2809
Registriert: 24. Jul 2011 16:29
Wohnort: Aus Gold mach Stahl!

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von khezef »

Lady Yrsethra hat geschrieben:Ich mag ja so verkompliziertes Geschwurbel nicht, deshalb hat ein flüchtiger Blick in das Buch für mich schon gelangt. Wenn Autoren wenig klare Weisheiten zu vermitteln haben, dann greifen sie immer zu solchen Verschnörkelungen, um wenigstens den Anschein von Substanz zu erwecken.
Geschwurbel wird auch gerne zum Codieren gegenüber Uneingeweihten benutzt. Nicht unbedingt mit Enigma vergleichbar, aber durchaus eine Methode der Unterhaltung.

Khezef
Lady Yrsethra

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Lady Yrsethra »

In meinen Augen ist in dem Buch nichts codiert, sondern nur verkompliziert. Die Grundlagen in dem Bereich sind für geistig offene Leute stets verständlich, da gibt es nichts mehr zu codieren und zu verhüllen, denn es ist das meiste schon längst in Buchform übergegangen.
Sowas wird eher zur Bauernfängerei verwendet, um angebliches Geheimwissen zu suggerieren.
Die wirklichen"okkulten" Zusammenhänge offenbaren sich von INNEN in Form von höheren Erkenntnissen und durch praktische Arbeit an sich selbst, die kein Fremder vermitteln kann. DAS sind die eigentlichen okkulten Mysterien, die es zu ergründen gilt.
Lady Yrsethra

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Lady Yrsethra »

Man kann zB. die einfachen Grundlagen der Magie vermitteln, was aber nich lange nicht zu praktischer Magie befähigt. Denn man muss selbst an sich lernen, wie Imagination, Wille und Trance zu fruchtbarer Kraft verschmelzen, um so eine Veränderung bewirken zu können. Das ist ein INNERER Prozess, bei dem nie ein Fremder behilflich sein kann. Allein DAS schaffen viele nicht einmal, wie sollen dann solche Schwurbel-Bücher helfen können? Das ist eher was für Theoretiker...
Benutzeravatar
khezef
Moderator
Moderator
Beiträge: 2809
Registriert: 24. Jul 2011 16:29
Wohnort: Aus Gold mach Stahl!

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von khezef »

Ich sehe es spricht eine wahre Expertin und Kennerin des Kenneth Grant :lala:
Lady Yrsethra

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Lady Yrsethra »

Ich bin keine wirkliche Kennerin diese Qliphoth-Bimmelei, aber was ich davon kenne, das reicht mir schon. :lol:
T von N-H

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von T von N-H »

1. große Erfahrung
2. okkulte Zusammenhänge verstehen
3. höhere Erkenntnis
Und manchmal ist die Erfahrung so groß , daß "auf der Stelle" die höhere Erkenntnis ,(für mich DAS WISSEN) gleich "mitgeliefert" wird .
Durch "Soetwas" bin ich 1992 auf meinen spirituellen Weg "geschickt" worden .
Und zum Buch nochmal :
Und da soll was codiert sein ? Für mich keine Klarheit und Kuddelmuddel . Ich , oder wir , sind doch nicht blöd ............
Mir rauchte der Kopf , je weiter ich las . Ich hab echt versucht mich reinzudenken und mein Bestes gegeben , aber
SOWAS , was mit DEM Buch verbunden war , beim Lesen : Sowas MUSS ich mir wirklich nicht antun und wenn dann wer behauptet
ich wäre zu blöd , ja dann kann ichs auch nicht ändern . Es geht bestimmt auch klarer , denke ich mal . Jetzt rege ich mich schon wieder auf und komme in Rage .
Leute tuts Euch an , oder laßt es , für MICH sind hiermit Tema und Buch "durch" . Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr
Oder :o :o :o :o :o
T von N-H

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von T von N-H »

P.s.
"Shat En Heka "und Thomas Karlsson sind MEINE beiden Favoriten .
Da kann ich zum Teil wirklich viel mit anfangen und ist auch der "dunkle Weg" .
>:-> >:-> >:->
Lady Yrsethra

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Lady Yrsethra »

Ich lege mich da auf keine bestimmte Richtung fest, sondern vertrete einen ganz pragmatischen Standpunkt, wobei ich aus allen möglichen Richtungen nützliche Infos für mich herausfilter. Bei Büchern wird brauchbares Material behalten, nutzloses verworfen.

Ich lese auch gerne Bücher moderner Psychologie, dann sogar mal ein Eso-Buch. Ich bin da frei von Vorurteilen, dabei bilde ich mir stets selbst eine eigene Meinung. Also ich habe keine vorgefassten Meinungen, so nach dem Motto: "Ne, sowas fasse ich nicht an, weil der und der meint dies und das". Oft sind es dann sogar mal ganz unmagische Bücher, die einen bestimmten Funken überspringen lassen.
Gast

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von Gast »

Hallo zusammen,

euer Thema liegt nun schon eine Weile zurück. Doch womöglich findet jemand, wie ich ja auch, genau jetzt den Weg zu euch und ist an diesem Buch interessiert. So mag ich gerne meine Meinung dazu sagen.
Zum einen habe ich festgestellt, dass die richtigen Bücher auch immer zur richtigen Zeit zu einem finden. Und wenn sie gerade unverständlich erscheinen oder man sie nach ein paar Seiten wieder zur Seite legt, so hat man dennoch genau DAS erhalten, was gerade wichtig für einen war. Wächst man dann im Verständnis, so kann es sein, dass man genau dieses Buch wieder zur Hand nimmt.

Ja es ist richtig. Mister Grant schreibt in einer Art und Weise, die eben nicht sofort alles offen darlegt. Doch geht es nicht genau darum? Eigene Interpretationen und eigene Erfahrungen zu machen? Was passiert denn, wenn er klar und deutlich sagt, was Sache ist? Nimmst DU das dann für dich an oder ist dein Leben anders verlaufen als seines und somit deine Wahrnehmung eine andere? Würdest DU dann behaupten, er schreibt Mist in seinen Büchern, weil es mit deinem Entwicklungsstand nicht übereinstimmt ...
Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass mich ein Buch in unterschiedlichen Entwicklungsstufen auch unterschiedlich angesprochen hat. Die Nachtseite von Eden zum Beispiel habe ich mir gekauft und dann lag es erstmal Monate da ohne auch nur eines Blickes gewürdigt zu werden. Inzwischen arbeite ich immer wieder damit. Und wenn ich mir erlauben darf etwas zu Shaddai zu sagen ... dann stimme ich dir absolut zu und teile deine Meinung zur Vorkenntnis. Es ist auf keinen Fall ein Buch für Anfänger und hüte sich jeder davor, Blödsinn damit zu treiben ...

Oh weh ... lange Rede, dennoch mein Fazit ... Ich mag dieses Buch :-)

Habt eine Wunder-volle Zeit in eurem Studium des Lebens,
eine Studierende :-)
WerwesenWendi
Beiträge: 757
Registriert: 19. Okt 2016 10:09
Religionszugehörigkeit: OHNE

Re: Die Nachtseite von Eden

Beitrag von WerwesenWendi »

Bei mir ist das ganz einfach :
Was mich anspricht und funktioniert bleibt und
was einmal "durch ist" kommt nicht mehr wieder .
Und WENN was Neues kommt ist es etwas anderes als DAS , was "durch ist" .
Ich wiederhole GERNE grrrrrrrr Lernaufgaben auf meinem Weg und gehe Umwege ,
aber dazu reicht mir dann DAS was ich hab .
Also "Soetwas" verfolgt mich dann NICHT mehr :o , so nach dem Motto : Das mußt Du Dir jetzt aber nochmal vornehmen !

Gut , dann hast Du ja das Richtige gefunden ......
Jedem das Seine ;)

Ich wüßte noch nicht mal wie ich Blödsinn damit treiben sollte , wenn ichs nicht verstehe und ablehne .
Wer Blösinn damit treibt, kann es doch für sich nutzen und dann ist "Blödsinn treiben" nur eine Meinung , denn DANN ....macht es für denjenigen Sinn und ist auch o.k.. WAS er damit macht .
Soll es jeder nutzen wie er kann . Hauptsache es bringt einen entwicklungstechnisch voran ...........

Blödsinn treiben ..................ich weiß was Du damit sagen willst , aber ich glaube ............Blödsinn ? Gibt es den in der Magie überhaupt ?
Man sollte immer wissen , WAS man tut , ansonsten wird man immer draus lernen müssen , egal wies kommt :lol: (Wenn überhaupt was passiert :shock: , denn soooo schnell passiert
nämlich nix :lol: )

Zurück zu „Horrorliteratur“